☎ Beratung 030 797 418 35

Guter Klang mit alten Plattenspielern - Teil 2 Tausch elementarer Teile

Sie haben Ihr Gerät geprüft und sind zufrieden: der Tonarm ist in Ordnung, der Plattenteller dreht sich ordnungsgemäß. Wenden wir uns also dem kleinsten und zugleich teuersten Verschleißteil zu.

Ersatznadel und Tonabnehmer

Steht vor Ihnen ein eher einfacher Plattenspieler? Sind vorne am Tonarm oben zwei Schrauben zu sehen? Nein? Dann sollten Sie einfach die vorhanden (oder gar verloren gegangene Nadel) gegen eine neue Ersatznadel tauschen. Für die meisten alten Tonabnehmer gibt es noch Ersatznadeln. Manchmal gibt es ein Original-Ersatzteil, für andere Modelle ein Nachbau-Ersatzteil.

Original - Nachbau - was bedeutet das? Viele Tonabnehmer wurden damals wie heute von einigen wenigen Hersteller gebaut. Wenn der Hersteller noch existiert und derartige Ersatznadeln baut, dann nennt man das "original"-Ersatznadel. Die Klang-Qualität ist sehr gut, der Preis höher. Viele ehemalige Nadel.Hersteller gibt es nicht mehr, oder das Teil ist aus dem Programm genommen worden. Da gibt es einige Hersteller, die sich auf derartige Ersatznadeln spezialisiert haben. Sie bauen passende Nadel-Einschübe, die mit qualitativ sehr unterschiedlichen Abtastdiamanten (oder Saphiren) ausgestattet sind. Unsere Hersteller bieten gute bis sehr gute Qualität zu günstigem Preis. Manchmal gibt es auch beides: eine Original- und eine Nachbau-Ersatznadel. Die Klangqualität des Originales ist immer besser, der Preis jedoch höher. Nun müssen Sie entscheiden, wie gut Ihr Plattenspieler klingen soll.

Sie sollten die Nadel auf jeden Fall tauschen, falls Sie ein Gerät gebraucht gekauft haben oder Ihr Plattenspieler lange Zeit unbenutzt war. Denn eine schlechte Nadel kann Ihre Schallplatten schneller demolieren, als Sie es merken. Der Preis für neue Schallplatten übersteigt schnell den Preis einer Ersatznadel. Daher: tauschen Sie die Nadel eher früher als später!

Neuer Tonabnehmer

Steht der Austausch der Abtast-Nadel an, könnten Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich einen kompletten neuen Tonabnehmer einbauen. Da gelingt auch Laien schnell und einfach, falls Ihr Gerät den Tonabnehmer mit Schrauben befestigt hat oder das System nach T4P-System gesteckt ist. Ein neuer Tonabnehmer klingt immer besser als alte Abtaster.

Für einfache Plattenspieler gibt es Tonabnehmer, die unter 50 kosten und erstaunlich gut klingen. Hier kommen Tonabnehmer von AudioTechnica in Frage: diese Tonabnehmer klingen gut, sind preiswert und harmonieren technisch gut mit allen älteren Plattenspielern. AudioTechnica hat auch T4P-Stecksysteme im Angebot.
Gehobene Ansprüche erfüllen Tonabnehmer bis zu 200€. Empfehlenswert sind Abtaster aus der Serie Ortofon 2M oder (mit etwas wärmerem Klangbild) aus der Grado Prestige Serie. Auch AudioTechnica bietet in diesem Preisbereich gute Tonabnehmer.
Falls Sie mehr als 100€ investieren möchten, sollten Sie auch das Phonokabel tauschen (siehe kommender Abschnitt).

Alle Tonabnehmer in diesem Preisbereich sind MM-Systeme: sie haben eine vergleichsweise hohe Ausgangsspannung, klingen daher auch an älteren Verstärkern gut und stellen keine hohen Anforderungen an Kabel, Stecker und Einbau-Künste (Justage).

Sollten Sie mehr Geld eingeplant haben, dann fragen Sie sich, ob Ihr Gerät qualitativ mit halten kann. Unsere Erfahrung zeigt: das ist eher die Ausnahme. Denn wir wissen, wie gut ein teurer,  hochwertiger Tonabnehmer klingen kann. Dazu bedarf es eines ebenso hochwertigen Plattenspielers. Maßstab sind aktuelle Geräte mit moderner, aktueller Klang-Qualität. Hört man einen sehr guten Tonabnehmer vergleichsweise in einem alten Plattenspieler und anschließend in einem sehr guten neuen Gerät, so bemerkt auch ein Laie: Altgerät und modernes Gerät trennen Welten! Geht es Ihnen also um den Klang, dann sollten Sie eher einen neuen Plattenspieler kaufen als einen teuren Tonabnehmer. Möchten Sie jedoch aus anderen Gründen Ihren alten Plattenspieler weiterhin benutzen, dann nehmen Sie einen entsprechend guten Tonabnehmer. Solche Gründen können sein: sie mögen das Design Ihres Altgerätes, es ist ein Erbstück, an dem Erinnerungen hängen. Oder Sie basteln gerne - da ist ein alter Plattenspieler ideal, da er viele Schwachstellen hat, die auch Laien schnell aufspüren.

Suchen Sie einen Tonabnehmer in der gehobenen Preis- und Qualitäts-Liga, dann greifen Sie zu Clearaudio MM-Abtastern: diese Systeme sind einfach zu justieren, klingen exzellent und laufen auch in alten Geräten sehr gut. Meiden Sie MC-System, da die alten Kabel in Ihrem Plattenspieler (im Tonkopf, im Tonarm) den Klang stark beeinträchtigen würden.

Neue Phonokabel

Nach dem Tonabnehmer sollten Sie sich dem Phonokabel zuwenden: das ist das Kabel, mit welchem Sie Ihren Plattenspieler an den Phonoeingang Ihres Verstärkers anschließen. Kupferkabel ziehen über die Jahre Sauerstoff, der den Klang sehr stark verschlechtert. Zudem war das Know-How über Phonokabel vor 20Jahren noch kaum verbreitet; die Hersteller hatten daher (nach heutigem Maßstab) unbrauchbare Signalkabel verbaut. Fast alle Plattenspieler haben ein kleines Löt-Brettchen im Gehäuse-Inneren unterhalb des Tonarmes, wie die feinen Kabel aus dem Tonarm ankommen und das mechanisch stabilere Phonokabel angelötet ist. Tauschen Sie nicht das Tonarm-Innenkabel, sondern das Phonokabel. Klanglich trägt das Phonokabel den deutlich größeren Anteil an der Klang-Qualität und ist zudem recht einfach auszutauschen. Falls an Ihrem Gerät das Phonokabel gesteckt ist: der Austausch ist dann noch einfacher. Einige Tonarme bieten auf der Unterseite einen 5-poligen runden Stecker: dies nennt man SME-Anschluss. Nehmen Sie für einen solchen Tonarm ein Phonokabel mit fertig angebautem SME-Stecker.

Mit einem neuen Phonokabel tauschen Sie auch die alten Cinch-Stecker aus - oftmals Ursache für Brummen und Kanal-Ausfälle.

Wir bieten derartige Phonokabel in unterschiedlicher Qualität und Preislage an. Je teurer, umso besser der Klang! In jedem Fall empfehlenswert, wenn Sie einen neuen Tonabnehmer über 50€ eingebaut haben: neuer Tonabnehmer und neues Kabel wirken klanglich in die gleiche Richtung: die Räumlichkeit wird besser, der Klang klarer und offener, das Musik-Erlebnis intensiver. Als Richtwert können Sie davon ausgehen, dass das Phonokabel ungefähr halb so teuer sein sollte wie der Tonabnehmer - nicht viel mehr und nicht viel weniger.
Eine kleine Anleitung für den Umbau finden Sie hier.

Mehr Klang gefällig?

Bis hierher sollten Sie lesen, wenn Sie Ihren alten Plattenspieler fit für die Gegenwart machen möchten. Sie möchten noch mehr Klang-Qualität? Dann viel Spaß mit dem dritten Teil: "Klang-Upgrades für Vernünftige"

Hinterlasse eine Antwort