☎ Beratung 030 797 418 35

Technikabend: Alt gegen Neu - Plattenspieler-Vergleich

25.November 2016

phonophono-technikabend-2016-11-25-03Draußen ein grauer Novembertag, bei PhonoPhono schöne Musik. An diesem Technikabend spielten wir alte schöne Plattenspieler im Vergleich zu neuen Modellen. Viele Menschen glauben, dass die Technik sich nicht wesentlich verändert habe bei Plattenspielern. Das ist auch nicht überraschen. Schließlich besteht ein Plattenspieler aus scheinbar simplen Teilen: ein Motor sorgt dafür, dass ein Plattenteller sich dreht. Ein Tonarm bewegt die Nadel durch eine Rille, hinten kommt Musik raus.

Was soll da so schwierig sein? Was soll eine Firma bei solch simpler Technik verändern oder gar verbessern können? Schwer zu verstehen...

phonophono-technikabend-2016-11-25-04Wenn man es genauer bedenkt, dann kommt man schnell zu gegenteiliger Ansicht: die Musik besteht aus winzig feinen Signalen; jede noch so kleine Störung verändert das Signal, die Musik klingt nicht mehr "echt" und "live". Und so erklärt sich, dass die Hersteller immer raffiniertere Tricks bereithalten, um die Musik aus der Vinylrille so gut wie möglich wiederzugeben. Moderne Fertigung, Erkenntnisse aus Elektronik, Akustik und Schwingungsmechanik ermöglichen Konstruktionen, die noch vor 10 Jahren unvorstellbar waren. Wie soll da ein 30 oder 40 Jahre Plattenspieler mithalten können?

phonophono-technikabend-2016-11-25-01 Ein guter alter Dual 1229 im Originalzustand

Lassen Sie mich den Abend zusammenfassen: die alten Player konnten sich recht gut schlagen! Wir hatten einen alten Dual 1229, einen Technics 1700, einen bild-schönen B&O 4002 sowie einen aufwendig modifizierten Thorens TD160. Alle Geräte spielten Schallplatten so, dass man angenehm zuhören konnte. Feinheiten, komplexe Passagen, intime Details gingen dabei weitgehend unter, wie der Vergleich zu einem modernen Pro-Ject Xpression schnell zeigte.

herbert-groehnemyer-live Doppel-LP "Herbert Grönemeyer live" von 1995

Je komplexer die Musik war, umso deutlich mussten sich die alten Plattenspieler geschlagen geben. Damit sind keineswegs spinnerte Aufnahmen und Besonderes für Spezialisten gemeint. Im Gegenteil! Auch "normale" Rock- und Pop-Musik klingt auf modernen Playern viel besser! Der Spaß-Faktor (wohl mit das wichtigste Kriterium beim Musik-Hören) ist einfach viel größer! Beispiel Herbert Grönemeyer live: die Platte machte auf dem modernen Pro-Ject Xpression mehr Spaß - und zwar nicht nur "irgendwie ein bisschen". Die Besucher zeigten sich überrascht, wie klar der Abstand war!

phonophono-technikabend-2016-11-25-05 Oben die beiden neuen Plattenspieler: links Pro-Ject Xpression, mitte Kuzma Stabi S. Darunter links der Technis 1700, in der Mitte der Thorens TD160, rechts der schöne B&O 4002.

Am deutlichsten war ein direkter Vergleich des B&O 4002 (Tonabnehmer B&O MMC20E) mit einem modernen Kuzma Stabi S (mit Rega RB202 Tonarm und Hana MC-System). Der B&O 4002 war zu seiner Zeit ein vielbeachtetes Design-Stück, das inflationsbereinigt heute knapp 2.000€ kosten würde. Auch heute noch ein bild-schönes Gerät! Der Kuzma lag preislich nicht weit entfernt. Klanglich aber lagen Welten zwischen den beiden Geräten! Der B&O drehte brav seine Runden, die Musik spielte nett vor sich hin. Der Kuzma hingegen machte große Bühne, konnte Nuancen in die Musik einbinden und dadurch großartige Spannung, Drama, Ruhe und Bühne aufbauen. Der Unterschied hätte kaum größer ausfallen können!

Der Thorens TD160 konnte trotz neuem Pro-Ject Tonarm, Bodenwanne mit Sandfüllung, Albedo Phonokabel und tollem MM-System Goldring 2300 nicht überzeugen: der moderne Pro-Ject Xpression (ebenfalls mit Albedo Phonokabel und Standard-MM-System Ortofon 2M Silver) deplazierte den TD160 derart deutlich, dass man es kaum glauben konnte! Immerhin würde unser TD160 mehr kosten als der neu Pro-Ject Xpression! So bleibt ein Thorens eher etwas für ambitionierte Bastler, die sich in die Technik von Plattenspieler einüben möchten und gerne ein wenig schrauben.
(Anmerkung: Zur Ehrenrettung aller Thorens Oldtimer sei hier gesagt: ich habe diese Veranstaltung in ähnlichem Rahmen bereits mehrfach gemacht; der TD160 konnte oftmals zumindest einen Achtungserfolg verbuchen. Solange die Musik nicht allzu hohe Anforderungen an Differenziertheit, Räumlichkeit und Klangfarben stellt, gelingt einem Thorens noch ein annehmbares Klangbild. Unser TD160 wurde auch überarbeitet und klingt erheblich besser als Modelle in ihrer Urform. Dennoch: gegen einen modernen Pro-Ject oder gar einen Rega hat ein Thorens keine Chance...)

phonophono-technikabend-2016-11-25-02Von den Oldtimern schnitt der japanische Direktantrieb am erfreulichsten ab: nicht wegen überlegener musikalischer Qualität, sondern wegen eines ausgewogenen Klangs und seines moderaten Preises. Der Technics 1700 war abwechselnd mit einem AT95E (für nur 35Euro ein Top-System für alte Player) und einem Goldring G1012. Ein solcher Technics (und es hätte auch ein Sony Sansui Fisher sein können) kann zwar gegen einen vergleichbar teuren modernen Player keinen Stich machen, aber er klingt angesichts der Preise für Gebrauchtgeräte dieser Bauart nicht verkehrt. Ein guter Einstieg gelingt so bereits für 100€ bis 200€ - preiswerter kann gutes Vinyl-Hören kaum sein!

Übrigens: unsere HiFi-Anlage hatte natürlich einen großen Anteil daran, dass der Abend Spaß bereitete: wir hörten den Vollverstärker  Sugden A21SE mit Boxen PMC twenty5 23. Phonostufen kamen von Graham Slee (GramAmp2, GramAmp2 SE).

Unsere Technikabende finden jeden Freitag ab 17 Uhr statt. Sie haben Spaß an HiFi? Sie möchten auch einmal live dabei sein? Dann besuchen Sie uns im schönen Berlin! Unser Geschäft finden Sie in der Bergmannstraße 17 im 1. OG. Mit der U7 (Gneisenaustraße) oder U6 (Mehringdamm) kommen Sie entspannt zu uns. Die Bergmannstraße liegt im Bergmann-Kiez: ein liebevoll gestalteter Stadtteil Berlins mit netten Cafés, angesagten Kneipen und vielen kleinen Geschäften. Tagsüber erfreut die Marheineke-Halle mit leckerem Essen - von Bulette bis Austern ist für jeden etwas dabei!

Besuchen Sie Berlin - besuchen Sie PhonoPhono!

Hinterlasse eine Antwort