☎ Beratung 030 797 418 35

Technikabend: HiFi-Verstärker mit Transistor & Röhre

Technikabend: Schwerpunkt Verstärker Schöne Verstärker im Vergleich

Verstärker - Verstärker - Verstärker: mit Röhren, mit Transistoren, aber auch gemischt (Hybridgeräte = Röhren in der Vorstufe und Transistoren in der Endstufe).

Ein Kurzbericht vom Technikabend bei PhonoPhono am 29. August 2014, Vorführer Peter Lützelberger.

An den Start gingen für die Transistor-Fraktion:
- Teac Reference AI-301 (ca. 500€)
- Jeff Rowland Capri S2/ 125 (ca. 9.000€)

Hybrid-Geräte (Röhren-Vorstufe, Transistor-Endstufe)
- Pathos Classic One (ca. 2.200€)

Röhrenverstärker:
- PrimaLuna ProLogue Two (ca. 1.700€)
- Mystère ia21 (ca. 2.500€)
- Audiomat Aria (ca. 5.000€)

technikabend_2014_08_29_3Alle Geräte sind in ihrer Preisklasse herausragend gute Verstärker. Aber was bedeutet "herausragend gut"? Zählt nur die Ausgangsleistung? Der Preis? Oder gibt es andere Dinge, auf die man bei einem Verstärker achten muss?

Für den Vergleich hatte ich mir zwei Lautsprecher ausgesucht, die keine großen Ausgangsleistungen verlangen: die röhrenfreundliche Jean Marie Reynaud Euterpe (ca. 2.200€ je Paar) sollte (auch) den Röhrenverstärkern zu einem vorteilhaften Auftritt verhelfen. Die Verstärker dieses Abends deckten ja nicht nur technisch und preislich einen weiten Bereich ab; auch die Ausgangsleistung der Geräte schwankte zwischen 20Watt und 120Watt. Die PMC Fact.8 (mit einem Preis von 7.500€ deutlich teurer) hingegen gilt als ungemein neutraler und detailreicher Lautsprecher, der uns Unterschiede im Klang gut aufzeigen sollte. Auch die Fact.8 gilt nicht als Leistungshungrig.

Während der Vorbereitung für den Abend begann ich mit der Fact.8 - und war überrascht, wie gut sie mit allen Verstärkern klang. Ob Röhre oder Transistor, ob preiswert oder teuer - keine Kombination klang schlecht.

Technikabend bei PhonoPhono, 29. August 2014 Rechts die bildschöne PMC Fact.8, dahinter Nottingham Laufwerk, darunter Pathos Classic One und Audiomat Aria

Und so entschied ich, dass ich den Abend ausschließlich mit der Fact.8 bestreiten würde.

Für guten Klang sorgten der Plattenspieler Nottingham SpaceDeck 294 und der SACD-Player dCS Puccini (beides High-End, damit bei klanglichen Zweifelsfällen nicht die Quelle "Schuld" ist...)

Der Abend begann mit einem "Warm-Hören": der preislich im Mittelfeld liegenden Pathos Classic One befeuerte die PMC Fact.8 mit Auszügen zweier SACDs von Sting und Richard Strauss. Dann wurde umgebaut: Der Röhrenverstärker Mystère ia21 lief im Vergleich. Beide Geräte klangen sehr gut, die Musik klang frei und offen mit gutem Bass: exzellente Spitzenklasse.

Dann verglichen wir Geräte geringer Ausgangsleistung: der PrimaLuna ProLogue Two - ein Röhrenverstärker mit KT88-Bestückung spielte nach dem Teac Reference AI-301, gefolgt von dem Röhrenverstärker Audiomat Aria. Dieses Trio überstrich an diesem Abend den klanglich und preislich größten Bereich.

Der preiswerte Teac AI-301 kostet nur ein Zehntel des Audiomat Aria. Der Teac spielte kraftvoll, konnte aber den anderen Geräten bezüglich Klangfarben, Raumabbildung und Musikalität nicht das Wasser reichen. Angesichts des Preises überraschte der kleine Schönling aufs Angenehmste! Bedenkt man, dass im Teac auch ein DSD-fähiger Digitalwandlner und Bluetooth-Empfänger eingebaut ist, dann muss man sich wundern, wie Teac derart gute Qualität in ein so kleines Gehäuse und zu einem so kleinen Preis bieten kann!

technikabend_2014_08_29_2Der PrimaLuna ProLogue Two zeigte eindrucksvoll die Vor- und Nachteile eines klassischen Röhrenverstärkers. Der KT88-typische Klang polarisierte: es gab sowohl deutlichen Zuspruch wie auch Ablehnung. Die Mitten wurden leicht überbetont, dafür gelangen Klangfarben mit schöner Note. Die Höhen klangen weniger frei als bei anderen Geräten; auch der Bass ging zwar tief in den Keller, ihm fehlte jedoch etwas Kontur. Hier hatte wohl die Fact.8 "Schuld" - mit dem feinzeichenden Hochtöner, der grandiosen Transmission-Line-Konstruktion für den Tieftonbereich und gnadenlos ehrlicher Neutralität vielleicht nicht die ideale Kombination für einen KT88-Verstärker.
Der Audiomat Aria überraschte: seine teure Class-A-Schaltung distanzierte die bisherigen Verstärker klar und deutlich! Diese Luft, dieser Raum, diese erstaunlich straffen Bässe - atemberaubend! Der Unterschied war überraschend groß - man glaubte fast, eine andere Aufnahme zu hören... Sowohl mit Schallplatte (Particia Barber im 45pm-Umschnitt) wie auch SACD klang die Anlage toll. Der Verstärker mit dem Wow!

Anschließend der Vergleich zwischen dem französischen Class-A-Röhrenverstärker Audiomat Aria und der amerikanischen Transistor-Kombi (Vorstufe Capri S2, Endstufe 125) von Jeff Rowland. Lächeln auf den Gesichtern, wippende Füße, Spaß. Beide Hersteller klangen sehr gut. Sehr sehr gut!

Der Audiomat spielte etwas luftiger und eine Spur "schöner", konnte jedoch im direkten Vergleich ein leicht unpräzises Bassfundament nicht ganz verbergen. (Nebenbei: das fiel erst beim Vergleich mit Jeff Rowland auf). Die Jeff Rowland Kombi spielte ihre großen Leistungsreserven gezielt aus und konnte im Bass deutlich mehr bieten (und die Fact.8 mal so richtig loslegen). Das Klangbild war insgesamt griffiger und packender, es fehlt nur geringfügig "Luft" im Hochtonbereich.

Fazit:
(1) Die Fact.8 ist ein toller Lautsprecher. Der dCS Puccini ist ein toller SACD-Spieler. Der Nottingham SpaceDeck ist ein toller Plattenspieler.
(2) Es gibt einen Röhren-Klang - beim Mystère ia21 geringfügig bemerkbar, beim PrimaLuna ProLogue Two deutlicher zu hören. Das gefällt nicht jedem, kann aber genau DER Klang sein, den man schon immer gesucht hatte. Anhören und selber entscheiden.
(3) Im Spitzenklasse-Bereich (und darüber) spielt die Technik eine eher geringe Rolle - sowohl Röhrenverstärker wie auch Transistorgeräte überzeugen.
(4) Man hört den Preis (gute Geräte vorausgesetzt). Ein guter Standlautsprecher verlangt nach einem Verstärker, der ungefähr ebensoviel kostet, die Hälfte jedoch nicht unterschreiten darf.
(5) Es gibt tolle preiswerte Verstärker. (z.B. den schönen Teac Reference 301)
(6) Es gibt tollere teure Verstärker.

Hinterlasse eine Antwort