☎ Beratung 030 797 418 35

Analog - Digital: ein Hör-Wettkampf

Veranstaltung bei PhonoPhono vom 6. April 2013

Wir hatten eingeladen zu einem Hör-Wettkampf. In zwei Räumen spielten hochwertige Plattenspieler im direkten Vergleich zu CD-Spielern bzw. Digital-Audio-Systemen (Computer mit Digital-Analog-Wandler).
Unterstützt durch den Experten für High-End-Audio, Herrn Kovacevic von Gaudios Vertrieb, erlebten unsere Besucher viele spannende Vorführungen.

Wer würde gewinnen: die Schallplatte, moderne Digital-Audio-Systeme - oder gar das Bandgerät?

Schwergewicht - Schallplatte-Tonband-Digitalsystem

In der High-End-Klasse hatten wir exquisite Geräte ausgesucht.
Der Plattenspieler war ein Brinkmann Bardo mit Brinkmann Tonarm, EMT JSD6 Tonabnehmer, angeschlossen über Cardas-Phonokabel an eine Nagra BPS Phonostufe.
Das Bandgerät war ein Nagra Studiogerät.
ad-wettkampf-21Ein Playback Designs MPS-3 (Digital-Analog-Wandler mit eingebautem CD-Abspielgerät) war an ein MacBook Pro neuester Bauart über USB verbunden.
Als Verstärker erfreute die neue Nagra Jazz Röhrenvorstufe mit passender Nagra MSA Endstufe; die Lautsprecher waren Avalon Transcendent.

Herr Kovacevic, Spezialist für Brinkmann, EMT, Nagra und Playbac Designs, war extra aus Österreich angereist, um die Vorführungen zu gestalten. Er hatte im Gepäck einige Aufnahmen, die sowohl als Masterband (analog), digitale Masterdatei (DSD-Format) und als Schallplatte vorlagen. Dieser Vergleich war für die meisten Besucher besonders interessant, denn wann hat man schon einmal Gelegenheit, unmittelbare Studiobänder zu hören! Weitere Informationen: flyer_whatyousee_analogdigital2013

Mittelgewicht

ad-wettkampf-22Hier waren zwei Anlagen vorbereitet. Ein voll-digitaler Verstärker NuForce DDA-100 war an ein Notebook (Windows8, Foobar2000) angeschlossen und spielte Musikdateien bis zu 96kHz/24bit. Die Lautsprecher Tannoy Revolution DC4T waren aber im Vergleich auch an einer analogen Kette angeschlossen: ein NAD C316BEE mit einem Rega PLattenspieler RP1 und einem Phonovorverstärker Graham Slee GramAmp2 vertraten die Analogfraktion.

Eine weitere Anlage bestand aus Transmission-Line Lautsprechern PMC twenty24, die über den kleinen feinen Rega Brio R Vollverstärker befeuert wurden. Der passende CD-Spieler Rega Apollo R spielte im Wechsel mit einem HRT musicStreamer+ (Windows7-Notebook via USB) und einen Rega RP3 (Phonostufe Graham Slee GramAmp2SE).

Ihre Wertung bitte!

ad-wettkampf-23Wir hatten einen Fragebogen vorbereitet, mit dem die Besucher abstimmen konnten, welche Wiedergabe ihnen besser gefiel: Digital (PC+Wandler bzw. CD-Spieler), Bandgerät oder Schallplatte.

Das Resultat ist eindeutig!
Im Schwergewicht lag das Bandgerät knapp in Führung vor dem Playback Designs mit 29 zu 21 Stimmen. Der Plattenspieler hatte das Nachsehen mit nur 6 Stimmen.
Details: viele Besucher sprachen sich mit deutlicher Überraschung für das Digitalsystem aus, obwohl ihnen das Bandgerät teilweise noch eine Spur besser gefiel. Hier wurde häufig bemängelt, dass man praktisch keine Bänder sowie Bandgeräte erwerben könne, der Vergleich daher recht akademisch sei. Im praktischen Alltag sei ein Digitalsystem eindeutig spannender. Viele erfahrene High-Ender meinten, der Playback Designs sei das beste Digitalsystem, das sie bislang gehört hätten. Einige Besitzer von Streaming-Systemen waren regelrecht entsetzt, wie gut der Playback Designs spielte im Vergleich zu ihren heimischen (teilweise vergleichbar teuren) Streamern.

Im Mittelgewicht war es genau umgekehrt! Hier gewannen die Plattenspieler eindeutig mit 33 zu 17 Stimmen vor den Digital-Systemen.
Details: es war sehr oft zu hören, dass der Plattenspieler immer dann klar und eindeutig besser klang, wenn "nur" CD oder eine Datei in normaler CD-Qualität (16bit/44.1kHz) abgespielt wurde. Sobald jedoch Musik in hoher Auflösung erklang (24bit/96kHz), schmolz der Abstand. Vor allem der preiswerte HRT-Digitalwandler konnte sich erstaunlich gut gegen den Rega Plattenspieler behaupten, sobald hohe Auflösung über den USB-Port angeliefert wurde.

Fazit

im "bürgerlichen " Preisbereich setzt die gute alte Analogtechnik immer noch den Maßstab, wenn es um guten Klang geht. Aber Digital holt auf, vor allem hochauflösende Digitalsysteme können auch anspruchsvolle Musikhörer überzeugen.

Im High-End-Bereich gibt es Digitalsysteme, die als klanglich besser empfunden werden als ein hochwertiger Plattenspieler - endlich! Playback Designs macht Ernst und erobert die analoge Hochburg mit Bravour.

Ganz besonderer Dank gilt Herrn Kovacevic von Gaudios Vertrieb, der durch spannende Vorträge und überaus interessante Musikauswahl die Besuch in seinen Bann zog! Ebenso gilt der Dank Herrn Dirk Sommer von Sommelier du Son, der einige Musikaufnahmen auf Band beisteuerte!

Anmerkungen
Es kamen ca. 120 Besucher. Einigen war es zu voll. Wir bitten um Entschuldigung, der große Erfolg hat auch uns etwas überrascht. Aber wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Besucher kamen!
Die Stimmung war ausgezeichnet, es blieb kaum Prosecco übrig!
An der Abstimmung nahmen ca. 60 Besucher teil, teilweise wurden für Schwer- und Mittelgewicht abgestimmt, teilweise nur für eine der beiden.

 

Hinterlasse eine Antwort